Suche

Deutschland-Berlin:

Ausschreibung

Allgemeine Informationen

Deutschland
   BERLIN
   eu:149564-2017
   Apr 20, 2017
   Mai 19, 2017
   Deutsch
   andere

Kontakt

   DB Engineering & Consulting GmbH (Bukr R0)
Berlin
Deutschland

Güter, Baumaßnahmen und Leistungen

Dienstleistungen von Ingenieurbüros  

Zusammenfassung

      

Notice type: 01G05 - Contract notice
EU Official Journal Publication: 2017/S 077-149564
Referenced Document Number:
Contract Nature: Services
Procedure Type: Negotiated procedure
Type of Bid Required: Submission for all lots
Awarding Criteria: The most economic tender

Originaltext

      
Vorinformation
Dienstleistungen
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
DB Engineering & Consulting GmbH (Bukr R0)
Torgauerstraße 14
Berlin
10829
DE
Kontaktstelle(n): Deutsche Bahn AG, Beschaffung Infrastruktur, Region Ost, Caroline-Michaelis-Straße 5-11, 10115 Berlin, Herrn El-Nahry, Hazem
E-Mail: hazem.el-nahry@deutschebahn.com
NUTS-Code: DE30
Internet-Adresse(n):
http://www.deutschebahn.com/bieterportal
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
I.3) Haupttätigkeit(en)
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber
Bauüberwachung Leit- und Sicherungstechnik, PA 17 Nord km 23,350 – km 32,402, Strecke 5900 Nürnberg Hbf – Bamberg, Bauvorhaben ABS Nürnberg – Ebensfeld.
Aktenzeichen: 17FEI26409
II.1.2) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71300000
II.1.3) Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4) Kurze Beschreibung

Die Ausbaustrecke (ABS) Nürnberg – Ebensfeld ist Bestandteil des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit – Schiene – Nr. 8 Ausbau-/ Neubaustrecke (ABS/NBS) Nürnberg – Erfurt – Leipzig/Halle – Berlin.

Sie umfasst den viergleisigen Ausbau des bestehenden Streckenabschnittes Nürnberg – Ebensfeld und den Neubau einer zweigleisigen elektrifizierten Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Ebensfeld und Erfurt. Der Abschnitt 17 ist Teil der ABS. Die zweigleisige Strecke 5900 wird hier bestandsnah auf vier Gleise erweitert, die im Richtungsbetrieb befahren wer-

den.

Die Bauüberwachung der Leit- und Sicherungstechnik für den nördlichen Teil des PA 17 Erlangen, km 23,350 – km 32,402, Strecke 5900 Nürnberg Hbf – Bamberg ist Bestandteil dieser Ausschreibung.

II.2) Beschreibung
II.2.2) Ergänzende Gegenstände

71300000

II.2.2) Hauptort der Dienstleistung
NUTS-Code: DE252
Hauptort der Dienstleistung: Erlangen.
II.2.3) Beschreibung

Die Ausbaustrecke (ABS) Nürnberg – Ebensfeld ist Bestandteil des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit – Schiene – Nr. 8 Ausbau-/ Neubaustrecke (ABS/NBS) Nürnberg – Erfurt – Leipzig/Halle – Berlin. Sie umfasst den viergleisigen Ausbau des bestehenden Streckenabschnittes Nürnberg – Ebensfeld und den Neubau einer zweigleisigen elektrifizierten Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Ebensfeld und Erfurt. Der Abschnitt 17 ist Teil der ABS. Die zweigleisige Strecke 5900 wird hier bestandsnah auf vier Gleise erweitert, die im Richtungsbetrieb befahren werden.

Während der Bauzeit ist in der Regel der zweigleisige Betrieb zwischen Nürnberg und Bamberg aufrecht zu erhalten. Für notwendige Anschwenkungen, Lückenschlüsse usw. sowie sonstige Arbeiten im Gefahrenbereich der Betriebsgleise werden eingleisige und, wenn nötig, Totalsperrungen gemäß Ril 406 angezeigt bzw. angemeldet werden. Langsamfahrstellen werden nach betrieblichen und baulichen Notwendigkeiten festgelegt. Für die Sperrungen, in denen mehrere Einzelvorgänge durchzuführen sind, insbesondere an den Bauphasenwechseln, wurde der Ablauf detailliert mittels SOG untersucht und in gesonderten Zeit-Wege-Diagrammen dargestellt. Diese Unterlagen sind im Laufe der weiteren Planungen soweit nötig fortzuschreiben.

Zu beachten ist, dass nach geltenden Unfallverhütungsvorschriften (u. a. GUV-V D33, GUV-I 781) bei Fahrten im Nachbargleis von v > 120 km/h die Arbeiten im Arbeitsgleis bzw. dessen unmittelbaren Nähe zu unterbrechen sind. Beim Einsatz von festen Absperrungen sind die Geschwindigkeitszulassung des jeweiligen Systems zu beachten sowie der eventuelle Ausschluss von Lü-Sendungen. Beim Einsatz fester Absperrungen sind auch für deren Montage Sperrpausen zu berücksichtigen. Die Festlegungen zu den einzusetzenden Sicherungsverfahren erfolgt von der für den Bahnbetrieb zuständigen Stelle (BzS).

Für die Durchführung von Arbeiten im Gefahrenbereich der Betriebsgleise und zur Ausschaltung der Oberleitung sind Sperrpausen zwingend erforderlich. Für die Anmeldung von Sperrpausen ist die Ril 406 mit den dort angegebenen Fristen maßgebend. Eine Genehmigung zum angemeldeten Termin und im angemeldeten Umfang kann nicht von vornherein garantiert werden. Sperrpausen müssen deshalb so früh wie möglich angemeldet werden. Ohne rechtzeitig angemeldete und genehmigte Sperrpausen sind Arbeiten im Gefahrenbereich der Gleise und an der Oberleitung nicht möglich. Ebenso sind Einschränkungen der Infrastruktur (Bahnsteige, Länge der Bahnsteige, etc.) anzumelden.

Auch Langsamfahrstellen (feste Absperrung, Belastungs-La, Schutz-La) sind sobald als möglich baubetrieblich anzumelden. Auch hier gelten die o. g. Aussagen und Termine. Je größer die betriebliche Einschränkung, desto früher muss angemeldet werden.

Bestandteil dieser Ausschreibung ist die Bauüberwachung der Leit- und Sicherungstechnik für den o. g. Planungsabschnitt.

Abschnitt IV: Verfahren
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.3) Zusätzliche Angaben

Ab dem 19.4.2017 ist bei Vergaben gemäß SektVO sowie größer 50 000 EUR nur noch die Übermittlung von Angeboten/Teilnahmeanträgen über das Vergabeportal der Deutschen Bahn AG zulässig.

Durch den Wirtschaftsteilnehmer sind als Teilnahmebedingung neben den unter III.1.1 bis III.1.3 genannten Erklärungen/Nachweisen folgende weitere Erklärungen/Nachweise erforderlich:

— Erklärung, ob und in wieweit wir mit dem/den unten genannten weiteren vom AG für dieses Projekt beauftragten Unternehmen verbunden (gesellschaftsrechtlich verbunden im Sinne § 18 AktG / verwandtschaftlich) oder wirtschaftlich abhängig sind. Bei Bietergemeinschaften gilt diese Verpflichtung bezogen auf jedes einzelne Gemeinschaftsmitglied,

— DB Bahnbau Gruppe,

— Siemens AG,

— Hartung Bau Tief-Ingenieur und Straßenbau GmbH,

— Bickhardt Bau Kirchheim,

— Max Bögl Stiftung und Co. KG,

— Gauff Rail Engineering,

— Wittfeld GmbH,

— Eiffage Rail Deutschland,

— SPL Powerlines Germany GmbH,

— Ingenieurbüro Herzog&Artner GmbH.

Der Auftraggeber behält sich vor, Angebote von Bietern auszuschließen, die unter Mitwirkung eines vom Auftraggeber beauftragten Ingenieurbüros erstellt wurden. Gleiches gilt, wenn zwischen Bieter und beauftragtem Ingenieurbüro eine gesellschaftsrechtliche/verwandtschaftliche Verbundenheit oder wirtschaftliche Abhängigkeit besteht.

— Erklärung, dass der Bewerber/Bieter den DB-Verhaltenskodex für Geschäftspartner (http://www.deutschebahn.com/lieferantenqualifizierung_downloads) oder die BME-Verhaltensrichtlinie (https://www.bme.de/fileadmin/_horusdam/2065-BME-Code_of_Conduct_deutsch.pdf) oder einen eigenen Verhaltenskodex, der im Wesentlichen vergleichbare Prinzipien verbindlich für ihn festlegt, einhalten wird,

— Erklärung zur Kartellrechtlichen Compliance- und Korruptionsprävention,

— Erklärung, dass er nicht durch die Deutsche Bahn AG wegen Verfehlungen gesperrt und vom Wettbewerb ausgeschlossen ist,

— Erklärung über die Beschäftigung von Mitarbeitern des DB Konzerns (aktive und nicht mehr aktive – wie Pensionäre und Rentner) sowie über die wirtschaftliche oder finanzielle Beteiligung am Unternehmen des Bieters von Personen, die außerdem ein Beschäftigungsverhältnis zu einer Gesellschaft des DB Konzerns unterhalten,

— Erklärung, dass das Unternehmen zu keinem Zeitpunkt in einem Vergabeverfahren der Deutsche Bahn AG oder eines mit ihr gemäß §§ 15 ff. AktG verbundenen Unternehmens

a) versucht hat, die Entscheidungsfindung in unzulässiger Weise zu beeinflussen,

b) versucht hat, vertrauliche Informationen zu erhalten, durch die es unzulässige Vorteile beim Vergabeverfahren erlangen könnte, oder

c) irreführende Informationen übermittelt hat, die die Vergabeentscheidung beeinflussen konnte bzw. dies versucht hat

Form der geforderten Erklärungen/Nachweise

Alle geforderten Erklärungen/Nachweise sind zwingend vorzulegen, ein Verweis auf frühere Bewerbungen wird nicht akzeptiert.

Auflistung nach o. g. Reihenfolge in einer Anlage kurz und prägnant zusammengefasst. Nur diese Informationen werden für die Bieterauswahl berücksichtigt. Darüber hinausgehende Unterlagen sind nicht erwünscht.

Alle unter III.1.1 bis III.1.3 und VI.3 geforderten Erklärungen/Nachweise sind im Offenen Verfahren mit dem Angebot und bei einem Aufruf zum Teilnahmewettbewerb mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen.

Der Auftraggeber behält sich die Anwendung von §§ 123, 124 GWB vor.

Fragen zu den Vergabeunterlagen oder dem Vergabeverfahren sind so rechtzeitig zu stellen, dass dem Auftraggeber unter Berücksichtigung interner Abstimmungsprozesse eine Beantwortung spätestens 6 Tage vor Ablauf der Frist zur Angebotsabgabe bzw. zur Einreichung der Teilnahmeanträge möglich ist. Der Auftraggeber behält sich vor, nicht rechtzeitig gestellte Fragen gar nicht oder innerhalb von weniger als 6 Tagen vor Ablauf der Frist zur Angebotsabgabe bzw. zur Einreichung der Teilnahmeanträge zu beantworten.

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
2017-04-19

More information: Klicken Sie hier
Diese Ausschreibung dient nur zur Information.
Auch wenn wir stets bemüht sind, immer aktuelle und genaue Informationen Ihnen zur Verfügung zu stellen, können wir keine Garantie auf Richtigkeit der Inhalte übernehmen.
Wenn Sie Aktualisierungen/Korrekturen für diese Ausschreibung haben, bitte informieren Sie uns.